Perfekte Sicht mit glasklaren Linsen

Wer Kontaktlinsen trägt, muss die kleinen Sehhilfen sorgfältig pflegen. Besonders wichtig ist dabei, sie gründlich zu reinigen und zu desinfizieren.

Für andere Menschen sind sie unsichtbar – doch wer Kontaktlinsen trägt, muss den Sehhilfen viel Aufmerksamkeit widmen. Bekommen sie nicht die nötige und richtige Pflege, können sich auf den Kontaktlinsen schädliche Keime wie Viren, Bakterien und Pilze bilden. Die Erreger verursachen dann im schlimmsten Fall eine Binde- oder Hornhautentzündung.

Die Keime fühlen sich wohl, wenn sie auf einer Schicht aus Fetten und Eiweißen leben können. Reinigen Sie Ihre Kontaktlinsen jeden Morgen und Abend sorgfältig, bleibt kaum etwas von diesem Film übrig.

Spülen und desinfizieren

Waschen Sie sich zuerst Ihre Hände gründlich mit Seife und trocknen Sie sie ab. Entnehmen Sie dann die Kontaktlinsen und legen Sie eine davon auf die Handinnenfläche. Träufeln Sie einige Tropfen Reinigungslösung darauf. Dann reiben Sie behutsam mit dem kleinen Finger darüber – auf ihm sitzen normalerweise die wenigsten Keime. Das Reinigungsmittel muss etwa 20 Sekunden einwirken, anschließend waschen Sie die Linse mit einem Abspülmittel, meist Kochsalzlösung, ab. Achtung: Benutzen Sie dafür auf keinen Fall Leitungswasser.

Abschließend geben Sie die Kontaktlinsen in einen Behälter mit einer speziellen Lösung. Diese desinfiziert und entfernt so Krankheitserreger. Reinigen Sie auch den Behälter, nachdem Sie Ihre Kontaktlinsen wieder eingesetzt haben. Für bestimmte Kontaktlinsen empfehlen sich zusätzlich sogenannte Enzymreiniger, die gezielt Eiweiße entfernen.


Tränen aus Hyaluron

Etwa jeder zehnte Deutsche leidet unter trockenen Augen. Tränenersatzmittel mit Hyaluron geben den Augen Feuchtigkeit zurück.

Jetzt im Herbst ist es ein Problem: Menschen verbringen ihre Tage vor Computerbildschirm und Fernseher, um sie herum trockene Heizungsluft. Die Augen produzieren dann oft nicht genug Tränenflüssigkeit. Für Betroffene fühlt sich das an, als hätten sie ständig kleine Sandkörner im Auge.

Hyaluron ersetzt Tränenflüssigkeit

Spezielle Tropfen aus unserer Apotheke spenden den Augen neue Feuchtigkeit. Diese enthalten auch natürliche Wirkstoffe, zum Beispiel Hyaluronsäure. Sie kommt bei jedem Menschen im Bindegewebe vor. Unter anderem bindet sie dort Wasser und funktioniert als Schmiermittel in Gelenken.

Über Augentropfen ergänzt Hyaluronsäure auch die Tränen-flüssigkeit im Auge. Die künstlichen Tränen aus Hyaluron bilden dort einen Schutzfilm. Hornhaut und Bindehaut sind dadurch wieder besser geschützt und können sich schneller von der Trockenheit erholen.

Weitere Informationen über Tränenersatzmittel mit Hyaluron gibt Ihnen gerne Ihr Apothekenteam.