Diabetische Retinopathie

Die Diabetische Retinopathie ist in Europa und Nordamerika die häufigste Erblindungsursache bei Menschen zwischen 20 und 65 Jahren. Durch eine frühe Diagnose und entsprechende Behandlung könnten schwere Störungen jedoch vermieden werden.

Schädigung der Gefäße

Die Stoffwechselkrankheit Diabetes mellitus beruht auf einem absoluten oder relativen Mangel an Insulin. Fehlt Insulin, kommt es infolge der erhöhten Blutzuckerkonzentrationen im Laufe der Zeit auch zu Veränderungen der Blutgefäße im ganzen Körper.

Dabei sind nicht nur die großen Gefäße betroffen, sondern vor allem auch die kleinen Blutgefäße des Körpers, die sogenannte Mikrozirkulation, werden in vielen Organen nachhaltig geschädigt.

Besonders dramatisch sind die Auswirkungen des Diabetes auf die Mikrozirkulation im Auge. Es kommt im Laufe der Zeit zu Schädigungen der Netzhaut, was zu erheblichen Sehbeeinträchtigungen führen kann. Dies wird medizinisch als Diabetische Retinopathie bezeichnet.

Zu den Ursachen

Die Diabetische Retinopathie ist keine Spätfolge des Diabetes, sondern tritt insbesondere bei Typ-1-Diabetikern schon früh nach der Diabetes-Diagnose auf. So entwickeln etwa fünf bis acht Prozent der Menschen mit Typ-1-Diabetes schon vor Vollendung des achten Krankheitsjahres eine Retinopathie schwereren Ausmaßes.

Bei Typ-2-Diabetes liegt bei rund einem Drittel der Patienten bereits zum Zeitpunkt der Diabetes-Diagnose eine Retinopathie vor. Typ-2-Diabetiker, die Insulin benötigen, entwickeln sogar mit höherer Wahrscheinlichkeit auch eine Retinopathie.

Durch die erhöhten Blutzuckerspiegel werden die kleinen Blutgefäße der Netzhaut geschädigt (Mikroangiopathie). Auch ein hoher Blutdruck fördert die Entstehung dieser Schädigungen der Gefäßinnenwände.

Dadurch kommt es zu Verschlüssen der feinen Kapillaren im Auge, die wiederum Durchblutungsstörungen der Netzhaut verursachen. Außerdem steigt die Durchlässigkeit der Gefäße im Auge, was Einblutungen in die Netzhaut begünstigt.

Auch Schwellungen (Ödeme) im Bereich der Makula, der Stelle des schärfsten Sehens im Auge, sind mögliche Folgen des Diabetes. Ist die Makula betroffen, spricht der Mediziner auch von der Diabetischen Makulopathie.